Download Albanien und die Albanesen — Eine historisch - kritische by Wassa Effendi PDF

By Wassa Effendi

Sozialwissenschaften Anthropologie & Archäologie, Regionale und kulturelle Studien, Albanien, Historie

Show description

Read Online or Download Albanien und die Albanesen — Eine historisch - kritische Studie PDF

Similar history_2 books

Wordless Rhetoric: Musical Form and the Metaphor of the Oration

Even though "form" is without doubt one of the most typically used phrases in tune interpretation, it is still essentially the most ambiguous. This research explores evolving rules of musical shape from a old viewpoint and sheds gentle on present conceptualizations of track. Evan Bonds examines the picture - dominant between 18th-century composers and analysts - of track as a language, one of those wordless discourse, that can movement audiences.

Eunice Dyke, health care pioneer : from pioneer public health nurse to advocate for the aged

Eunice Henrietta Dyke was once dynamic character whose selection stronger public wellbeing and fitness care and nurses' schooling, and commenced the popularity of senior voters' wishes; but she used to be fired on the top of her nursing profession. a lady defined her as "ahead of her time. "

Extra info for Albanien und die Albanesen — Eine historisch - kritische Studie

Example text

Für den Namen Toskere, welcher gewöhnlich das un­ tere Albanien bezeichnet, finden wir keine entsprechende Bezeichnung. Für den Namen der Gegaren finden wir eine entspre­ chende Bezeichnung bei Homer: Jenseits der Berge Acrocerauniens wohnen die Gigas (γίγας), sagt der Vater der Poesie. Das Wort γίγας, Gigas, bedeutet Biese. Da nämlich die Bergbewohner des unteren Albaniens von weit über das Mittelmass hervorragender Figur sind, hielten die Alten sie für Biesen und bezeichneten sie so. Gigas und Gegas ist dasselbe Wort und bedeutet dasselbe.

Die Landwirthschaft leidet unter den grössten Schwierigkeiten, die Gewerbe können sich nicht heben, da sie nicht ermuthigt, da sie nicht geschützt werden. Der — 56 — öffentliche Unterricht hat keine Fortschritte gemacht, es fehlt an Schalen. So musste der Reichthum der Ver­ gangenheit dem Elend der Gegenwart weichen. Trägheit und Misstrauen haben den Handel erstickt, Ermüdung und Gleichgültigkeit haben auf dem Gebiete des Landbaues, der Gewerbe den Platz des früheren Fleisses eingenommen. Die alte Unwissenheit, die durch die der inneren Natur innewohnenden Tagenden, durch den Respect vor der per­ sönlichen Würde gemildert wurde, ist einer Unwissenheit gewichen, die gewissenlos, gleichgültig durchs Leben wandert, eine Tochter des Unglücks.

Das Unglück, das über das Volk hereingebrochen, hat es schwer geschädigt hat es aber nicht niederbrechen können. Fortschritt und die Möglichkeit des Wiederauf­ kommens ist in dem Augenblick da, wo die kaiserliche Regierung, der das Land aus treuester Seele anhängt, ihm hilfreiche Hand bietet, um sich aus seiner gegenwärtigen traurigen Lage zu erheben. — 57 — XIII. Nur die Feinde des ottomanischen Reichs oder Solche, die absolut nichts von Leuten und Dingen verstehen, haben den Gedanken aufbringen können, als verlange das alba­ nische Volk, sich von der ottomanischen Pforte loszureissen, und als suche es eine Kombination, die es in die Lage setzte, sich in autonomer Form selbst zu regieren.

Download PDF sample

Rated 4.06 of 5 – based on 9 votes